Home Navigationspfeil Satzung

Letztes Update 4.8.2013

Satzung für einen Förderverein (e.V.)

 § 1 Name, Sitz und Geschäftsjahr

 

1.         Der Verein führt den Namen Hamburg Skateboard e.V.

                         

2.         Der Verein hat seinen Sitz in Hamburg und ist im Vereinsregister beim Amtsgericht Hamburg Mitte eingetragen.

 

3.         Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

 

 

§ 2 Zweckbestimmung

 

1.         Zweck des Vereins ist die  Beschaffung und Weiterleitung von Mitteln zur Förderung des Skateboard-Sports in Hamburg und Umgebung, die Unterstützung und Förderung unterschiedlicher Projekte welche sich mit gleichen Themen befassen, die Förderung einer konstanten Kommunikationsplattform zwischen der öffentlichen Hand und den Skatern sowie die Unterstützung von Maßnahmen und geeigneten fördernden Aktivitäten auf dem Gebiet des „Skateboardsports“ (z.B. Förderung einer aktiven Jugend / Beratungstätigkeiten / Veranstaltungen etc.).

 

2.         Bereitstellung von Sachmitteln und Zuwendungen für steuerbegünstigte Zwecke der begünstigten Körperschaft, ideelle und bei Bedarf materielle Unterstützung zur Erfüllung der steuerbegünstigten Zwecke auf dem Gebiet der Sport- und Jugendförderung.

 

3.         Für die Erfüllung dieser satzungsmäßigen Zwecke sollen geeignete Mittel durch Beiträge/Umlagen, Spenden, Zuschüsse, Vereinseinnahmen und sonstige Zuwendungen eingesetzt werden.

 

4.         Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts “Steuerbegünstigte Zwecke” der Abgabenordnung in der jeweils gültigen Fassung. / Er wird als Förderverein nach § 58 Nr. 1 AO tätig, der seine Mittel ausschließlich zur Förderung steuerbegünstigter Körperschaften, welche die weitergeleiteten Mittel zur Verwirklichung steuerbegünstigter Zwecke i.S.d. § 58 Nr.1 AO nutzen, verwendet.

 

5.         Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt keine eigenwirtschaftlichen Zwecke.

 

6.         Mittel des Vereins dürfen nur für satzungsgemäße Zwecke verwendet werden. Die ordendlichen Mitglieder, Ehrenmitglieder sowie ehrenamtlichen Nichtmitglieder des Vereins haben in ihrer Eigenschaft als  Mitglieder und Helfer keinen Anspruch auf Zuwendungen aus Mitteln der Vereinskasse. Bei Projekten sowie Engagements welche Vorstandsmitglieder oder vom Vorstand berufene Mitglieder von der hauptberuflichen Tätigkeit abhalten oder die Ausübung der hauptberuflichen Tätigkeit dadurch stark eingeschränkt wird, kann eine angemessene Aufwandsentschädigung zur Bewahrung Lebensunterhalts gezahlt werden. Dieses muss von der Mitgliederversammlung beschlossen und schriftlich protokolliert werden.

Vorstandsmitglieder sowie Mitglieder welche den Vorstand operative unterstützen, haben bei Projekten die einen Aufenthalt ausserhalb von Hamburg für länger als 24 stunden erfordern, das Recht auf eine Aufwandsenschädigung, dessen Umfang vorher in einer beschlussfähigen Versammlung beschlossen werden muss.

 

7.         Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

 

            8.         Funktion als Sachverständigenrat gegenüber politischen Organen

 

 

§ 3 Mitgliedschaft

 

            Mitglied kann jede natürliche Person werden.

 

Der Verein besteht aus 3 Vorstandsmitgliedern sowie dem Vorstandsbeirath,

aus aktiven Mitgliedern (ordentliche Mitglieder) sowie  aus Fördermitgliedern (Ehrenmitglieder)
 

Vorstandsmitglieder sind Mitglieder welche über Tätigkeiten wie unentgeltliche Veranstaltungen ohne Gewinnerzielungsabsicht und Projektbeteiligungen, Auftreten und sonstige Aktivitäten entscheiden und den Verein demokratisch führen.

 

Aktive (Ordentliche) Mitglieder sind die im Verein direkt mitarbeitenden Mitglieder; Fördermitglieder (Ehrenmitglieder) sind Mitglieder, die sich zwar nicht aktiv innerhalb des Vereins betätigen, jedoch die Ziele und auch den Zweck des Vereins in geeigneter Weise fördern und unterstützen.

Ehrenmitglieder sind vom Vereinsbeitrag befreit, sie haben ansonsten die gleichen Rechte und Pflichten wie ordentliche Mitglieder und können insbesondere an sämtlichen Versammlungen und Sitzungen teilnehmen, vorrausgesetzt das dieses nicht die Vereinsmittel Belastet.

 

Der Vorstandsbeirat ist teil der Vorstandssitzung und unterstützt den Vorstand in allen erdenklichen Funktionen. Er wird, wie in § 10 erwähnt, vom Vorstand gewählt um diesem die Lobby näher zu bringen. Die Lobby hat so die möglichkeit entscheidungen des Vorstands zu beeinflußen.

 

 

§ 4 Rechte und Pflichten der Mitglieder

 

Die Mitglieder sind berechtigt, an allen angebotenen Veranstaltungen des Vereins teilzunehmen. Sie haben darüber das Recht, gegenüber dem Vorstand und der Mitgliederversammlung Anträge zu stellen. In der Mitgliederversammlung kann das Stimmrecht nur persönlich ausgeübt werden.

 

Jedes Mitglied hat das recht bei Vorstandssitzungen anwesend zu sein. Das Stimmrecht verbleibt jedoch den Vorstandsmitgliedern sowie Mitgliedern denen der Vorstand zuvor Demokratisch ein stimmrecht erteilt hat. Der Vorstand ist nicht verpflichtet alle Mitglieder über kurzfristig einberufene Vorstandstreffen, welche keine Mitgliederversammlungen darstellen, zu informieren. Mitglieder können nur dann von einer Sitzung ausgeschlossen werden wenn es die Räumlichkeiten nicht zulassen oder der Ablauf der Sitzung absehbar gestört würde.

 

            Alle Mitglieder sind verpflichtet, den Verein und den Vereinszweck

– auch in der Öffentlichkeit – in ordnungsgemäßer Weise zu unterstützen.

Die Privilegien einer ordentlichen Mitgliedschaft können vom Vorstand über die Beitragsordnung in unterschiedliche Kategorien unterteilt werden, welche lediglich die Freistellung von Nutzungsentgelten, die Bedienung von wertvollen Vereinsgegenständen sowie die Betreuung dritter Personen im Namen des Vereins und auf keinem Fall die oben beschriebenen Grundrechte sowie das Stimmrecht eines jeden Mitglieds beeinträchtigen oder beeinflussen darf.

 

 

 

§ 5 Beginn/Ende der Mitgliedschaft

 

Die Mitgliedschaft muss gegenüber dem Vorstand schriftlich beantragt werden. Über den schriftlichen Aufnahmeantrag entscheidet der Vorstand mit einfacher Stimmenmehrheit.

Der Vorstand ist nicht verpflichtet, Ablehnungsgründe dem/der Antragsteller/in mitzuteilen.

 

Die Mitgliedschaft endet durch freiwilligen Austritt, Ausschluss, Tod des Mitglieds oder Verlust der Rechtsfähigkeit.

 

Die freiwillige Beendigung der Aktiven (Ordentlichen) Mitgliedschaft muss durch schriftliche Kündigung unter Einhaltung einer dreimonatigen Frist gegenüber dem Vorstand erklärt werden.

 

Ehrenmitglieder können jeder Zeit Fristlos austreten. Ein Antrag auf Beendigung der Mitgliedschaft muss dennoch schriftlich erfolgen.

 

Der Ausschluss eines Mitglieds mit sofortiger Wirkung und aus wichtigem Grund kann dann ausgesprochen werden, wenn das Mitglied in grober Weise gegen die Satzung, Ordnungen, den Satzungszweck oder die Vereinsinteressen verstößt. Über den Ausschluss eines Mitglieds entscheidet der Vorstand mit einfacher Stimmenmehrheit. Dem Mitglied ist unter Fristsetzung von zwei Wochen Gelegenheit zu geben, sich vor dem Vereinsausschluss zu den erhobenen Vorwürfen zu äußern.

 

Bei Beendigung der Mitgliedschaft, gleich aus welchem Grund, erlöschen alle Ansprüche aus dem Mitgliedsverhältnis. Eine Rückgewähr von Beiträgen, Spenden oder sonstigen Unterstützungsleistungen ist grundsätzlich ausgeschlossen. Der Anspruch des Vereins auf rückständige Beitragsforderungen bleibt hiervon unberührt.

 

 

§ 6 Mitgliedsbeiträge

 

Für die Höhe der jährlichen Mitgliederbeiträge, Förderbeiträge, Aufnahmegebühren, Umlagen, ist die jeweils gültige Beitragsordnung maßgebend, die von der Mitgliederversammlung beschlossen und gegebenenfalls ergänzt wird.

Diese ist einzusehen unter http://www.skateboardev.de/beitragsordnung.doc

 

 

§ 7 Organe des Vereins

 

Die Organe des Vereins sind in der allgemeinen Vereinsstrucktur dokumentiert, welche von der Mittgliederversammlung beschlossen wird.

Diese ist einzusehen unter http://www.skateboardev.de/vereinsstruktur.doc

 

 

§ 8 Mitgliederversammlung

 

Die Aufgabe der Mitgliederversammlung ist es, dem Vorstand eine Meinung darzustellen und allen Mitgliedern die Möglichkeit zu geben zu Word zu kommen. Werbung oder Propaganda welche nicht den Sinn oder Zweck des Vereines gelten sind kein Bestandteil einer Mitgliederversammlung.

 

Die Beschlüsse der Mitgliederversammlung werden von jeweils zwei der drei Vorstandsvorsitzenden unterschrieben und somit beurkundet.

 

 

§ 9 Vorstand

 

1.         Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung für die Dauer von 4 Jahren gewählt. Die unbegrenzte Wiederwahl von Vorstandsmitgliedern ist zulässig. Nach Fristablauf bleiben die Vorstandsmitglieder bis zum Antritt ihrer Nachfolger im Amt.

 

2.         Der Vorstandsbeirat wird vom Vorstand gewählt. Das Amt endet mit der Neuwahl des Vorstandes und muss nach jeder Vorstandswahl neu gewählt werden.

 

3.         Die Zusammensetzung des Vorstandes ist in der Vereinsstrucktur dokumentier und kann unter: http://www.skateboardev.de/vereinsstruktur.doc eingesehen werden.

 

Die Mindestbesetzung setzt sich wie folgt zusammen:

 

1.         ein Vorstandsvorsitzender

2.         ein Stellvertretender Vorsitzender

3.         ein Beisitzer

 

Ein Schatzmeister sowie ein Schriftführer können sich aus dem Vorstandsbeirat zusammensetzen und müssen bei jeder Vorstandssitzung anwesend sein bzw. Durch Stellvertreter ihre Dokumentation sicherstellen.

 

4.         Der Vorstand leitet verantwortlich die Vereinsarbeit. Er kann sich eine

Geschäftsordnung geben und kann besondere Aufgaben unter seinen Mitgliedern verteilen oder Ausschüsse für deren Bearbeitung oder Vorbereitung einsetzen.

 

5.         Vorstand im Sinne des § 26 BGB sind der/die erste Vorsitzende, der/die stellvertretende Vorsitzende, der/die Beisitzende. Zwei Vorstandsmitglieder vertreten den Verein gerichtlich und außergerichtlich. Vorstandsmitglieder sind zu zweit, gemeinschaftlich in Absprache aller Vorstandsmitglieder allen vertetungsberechtigt.

 

6.         Der Vorstand beschließt mit einfacher Stimmenmehrheit. Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn mindestens zwei Vorstandsmitglieder und ein Mitglied des Vorstandsbeirats anwesend sind. Bei Stimmengleichheit gilt der Antrag als abgelehnt.

 

7.         Beschlüsse des Vorstands werden in einem Sitzungsprotokoll jeglicher form dokumentiert und von mindestens zwei vertretungsberechtigten Vorstandsmitgliedern unterzeichnet.

 

8.         Scheidet ein Vorstandsmitglied oder Vorstandsbeirath aus, ist der Vorstand berechtigt, ein kommissarisches Vorstandsmitglied oder Vorstandsbeirath zu berufen. Auf diese Weise berufene Mitglieder bleiben bis zur ablosung durch ein neugewähltes Vorstandsmitglied oder Vorstandsbeirath im Amt

 

 

§ 10 Schatzmeister

 

Über die Jahresmitgliederversammlung ist das Amt des Schatzmeisters für die Dauer von 4 Jahren zu vergeben welcher die Buchhaltung des Vereins führt. Zusätzlich können Kassenprüfer aus der Mitgliederversammlung berufen werden, deren Aufgabe es ist, Rechnungsbelege sowie deren ordnungsgemäße Verbuchung und die Mittelverwendung zu prüfen und dabei insbesondere die satzungsgemäße und steuerlich korrekte Mittelverwendung festzustellen. Die Prüfung erstreckt sich nicht auf die Zweckmäßigkeit der vom Vorstand getätigten Aufgaben. Die Kassenprüfer haben die Mitgliederversammlung über das Ergebnis der Kassenprüfung zu unterrichten.

 

 

 § 11 Auflösung des Vereins

 

1.       Bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke ist das Vereinsvermögen auf die Körperschaft „Wabe e.V.“ zu übertragen, der es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige, mildtätige oder kirchliche Zwecke zu verwenden hat.

 

2.       Beschlüsse über die künftige Verwendung des Vermögens dürfen erst nach Einwilligung durch das Finanzamt ausgeführt werden.

 

3.       Als Liquidatoren werden die im Amt befindlichen vertretungsberechtigten Vorstandsmitglieder bestimmt, soweit die Mitgliederversammlung nichts anderes abschließend beschließt.

 

 

Vorstehender Satzungsinhalt wurde von der Mitgliederversammlung am ______________ beschlossen.